Vegane Pekingsuppe – Eine köstliche, gesunde und pflanzliche Variante!

Die vegane Pekingsuppe ist ein wahrer Genuss: Sie kombiniert knackiges Gemüse, aromatische Gewürze und eine herzhafte Brühe zu einer geschmacklichen Explosion. Dieses Rezept ist besonders lecker, da es eine Vielzahl von Aromen und Texturen bietet – von der sanften Süße des Gemüses bis zu den würzigen Noten der Gewürze. Die vegane Pekingsuppe eignet sich perfekt als Vorspeise zu einem asiatischen Hauptgang oder als leichtes Mittagessen.

Für dieses Rezept benötigst du folgende Zutaten:
– 2 Karotten
– 1 rote Paprika
– 50 g frische Pilze (z.B. Champignons oder Shiitake)
– 100 g Tofu
– 1 Zwiebel
– 2 Knoblauchzehen
– 2 cm frischen Ingwer
– 1 TL Sesamöl
– 1 TL Sojasauce
– 1 TL Reisessig
– 1 TL Sambal Oelek (optional, für eine leicht scharfe Note)
– 1 Liter Gemüsebrühe
– 2 Frühlingszwiebeln
– Salz und Pfeffer nach Geschmack
– frischer Koriander zum Garnieren

So bereitest du die vegane Pekingsuppe zu:
1. Zuerst schälst du die Karotten und schneidest sie in dünne Scheiben. Die rote Paprika und die Pilze werden gewaschen und in kleine Stücke oder Streifen geschnitten. Den Tofu würfelst du ebenfalls.

2. Die Zwiebel, Knoblauchzehen und den Ingwer schälst du und hackst sie fein.

3. In einem großen Topf erhitzt du das Sesamöl bei mittlerer Hitze. Gib die gehackte Zwiebel, Knoblauch und Ingwer hinzu und brate sie für etwa 2 Minuten an, bis sie duften und leicht gebräunt sind.

4. Gib anschließend die Karotten, Paprika und Pilze in den Topf und brate sie für weitere 3-4 Minuten an, bis das Gemüse etwas weicher geworden ist.

5. Sobald das Gemüse leicht angebraten ist, füge den gewürfelten Tofu hinzu und brate ihn für ungefähr 2 Minuten mit an.

6. Nun kannst du die Sojasauce, Reisessig und optional das Sambal Oelek in den Topf geben und alles gut vermischen.

7. Die Gemüsebrühe wird hinzugefügt, bringe sie zum Kochen und lass die Suppe für etwa 10-15 Minuten köcheln, damit sich die Aromen gut entfalten.

8. Während die Suppe köchelt, schneide die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe.

9. Schmecke die Pekingsuppe mit Salz und Pfeffer ab und garniere sie mit den Frühlingszwiebeln und frischem Koriander.

Guten Appetit!

Diese vegane Pekingsuppe ist ein wahrer Gaumenschmaus und überzeugt mit ihrem Geschmack und ihrer Vielfalt an Aromen. Sie eignet sich perfekt als Vorspeise zu einem asiatischen Hauptgericht oder als leichtes und gesundes Mittagessen. Probier es aus und lass dich von diesem veganen Leckerbissen begeistern!

Lecker lecker, aber was, wenn es mit der IT nicht so gut läuft? Reklame:

Innovative IT-Lösungen für Ihr Wachstum. Kompetente und persönliche Beratung und Umsetzung. Microsoft 365, Backup, IT-Betrieb, DSGVO und mehr.
Mehr auf: www.ITaid.de

Anderen Usern schmeckte auch:


Falafel Hummus Bowl – vegan
Indisches Linsencurry – vegan
Veganer Croque Monsieur