Kürbiskekse sind nicht nur unglaublich lecker, sondern auch eine tolle Möglichkeit, die wunderbare Herbstzeit zu feiern. Mit ihrem warmen, würzigen Geschmack und ihrer knusprigen Konsistenz passen sie perfekt zu einer Tasse Tee oder Kaffee. Und das Beste daran: Dieses Rezept ist komplett vegan!

Was du für diese köstlichen Kürbiskekse benötigst, ist recht simpel:

– 200 g Kürbispüree (aus Hokkaido-, Butternut- oder Muskatkürbis)
– 150 g Hafermehl
– 100 g Mandelmehl
– 100 g Ahornsirup
– 50 g Kokosöl (geschmolzen)
– 1 TL Zimt
– 1 TL gemahlene Ingwer
– 1/2 TL gemahlene Nelken
– 1/2 TL Backpulver
– Eine Prise Salz

So geht’s:

1. Heize deinen Ofen auf 180 Grad Celsius (Umluft) vor und lege ein Backblech mit Backpapier aus.

2. In einer großen Schüssel vermische das Kürbispüree, Hafermehl, Mandelmehl, Ahornsirup, geschmolzenes Kokosöl, Zimt, Ingwer, Nelken, Backpulver und Salz. Rühre alles gut um, sodass eine gleichmäßige Teigmasse entsteht.

3. Forme aus dem Teig kleine Kugeln und lege sie auf das vorbereitete Backblech. Achte dabei darauf, dass genug Platz zwischen den Keksen ist, damit sie nicht zusammenkleben.

4. Drücke jede Kugel mit einer Gabel leicht flach, um ihnen das klassische Keksmuster zu geben.

5. Backe die Kürbiskekse für etwa 15-20 Minuten oder bis sie leicht goldbraun sind. Die genaue Backzeit kann je nach Ofen variieren, also behalte die Kekse im Auge, um sicherzugehen, dass sie nicht zu dunkel werden.

6. Lass die Kekse nach dem Backen vollständig abkühlen, sodass sie ihre knusprige Textur entwickeln können.

Jetzt heißt es nur noch: Guten Appetit! Genieße diese köstlichen, veganen Kürbiskekse zu jeder Tageszeit und teile sie gerne mit Familie und Freunden. Ein perfekter Snack für gemütliche Herbsttage.

Lecker lecker, aber was, wenn es mit der IT nicht so gut läuft? Reklame:

IT-Beratung für Ihre Firma. Kompetente und persönliche Beratung und Umsetzung. Microsoft 365, Backup, IT-Betrieb, DSGVO und mehr.
Mehr auf: www.ITaid.de

Anderen Usern schmeckte auch:


Marillenknödel – vegan
Veganer Schokoladenkuchen
Doppelte Schokoladenkekse – vegan